Innovativer werden...

Juni 2018 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

Innovativer werden...

...ist nicht schwer. Wenn Unternehmer einige Dinge beachten, steht dem Einzug kreativer Prozesse in der Firma nichts im Weg. Anbei ein paar Tipps aus den Denkfabriken.

Illustration: Agata Sasiuk
J.W. Heidtmann / Redaktion

Als Chef Vorbild sein
Nicht in alten Denkmustern verharren, sondern ab und zu etwas Neues ausprobieren – wer das als Chef nicht wagt, darf es auch von seinen Mitarbeitern nicht erwarten. Auch wenn Bewährtes gut funktioniert, gibt es durchaus immer Raum für Neues. Ermutigen Sie ihr Team, Neues auszuprobieren und gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

Mit Start-ups zusammenarbeiten
Wer mit jungen Unternehmen kooperiert, gewinnt nicht nur interessante Einblicke in andere Unternehmenskulturen, sondern erschließt zugleich neue Märkte und Zielgruppen. Laden Sie junge Gründer ein, integrieren Sie deren Ideen und lassen Sie frischen Wind in Ihr Unternehmen!

Trennungen aufheben
Interdisziplinäre Teams denken über Grenzen hinaus. Deshalb ist es wichtig, Brainstormings und Sitzungen anzuberaumen, in denen verschiedene Abteilungen zusammenkommen. Mitarbeiter werden inspiriert, in andere Richtungen zu denken, um Unternehmensprozesse effizienter und effektiver zu gestalten.

Nachwuchskräfte einbinden
Heben Sie die Trennung zwischen Neu und Erfahren auf. Setzen Sie Senioren und Junioren zu Teams zusammen und erfahren Sie, welche Potenziale „Reverse Mentoring“ birgt. Wenn Innovationen auf ein breites Branchenwissen treffen und neue Denkschulen auf langjährige Erfahrung, können daraus gute Ideen entstehen.

Austausch pflegen
Führen Sie Innovationsgespräche ein, in denen bestimmte Themen angesprochen werden und Ideen willkommen sind. Die Treffen sollten frühzeitig angekündigt werden, damit sich die Kollegen im Vorfeld Gedanken machen können.

Auch schlechte Ideen loben
Auch wenn ein Kollege eine Neuerung vorschlägt, die vielleicht gar nicht zum Unternehmen zu passen scheint: Man sollte ernsthaft darüber reden. Speziell für jüngere Kollegen ist es nicht einfach, eine Idee vor dem Chef zu präsentieren. Also: Erstmal sollte jede Idee gelobt werden, und sei sie noch so abwegig.

Fehler zulassen
Wer Angst haben muss, Fehler zu machen, wird keine neuen Wege beschreiten. Ermutigen Sie ihr Team, Risiken einzugehen. Wenn dann mal etwas schiefgeht: Kritik immer konstruktiv üben. Fehler müssen möglich sein, damit man aus ihnen lernen kann.

Anreize schaffen
Wer sich darüber im Klaren ist, dass gute Ideen stets auch belohnt werden, wird sich mehr Mühe geben. Damit Ideen auch vorgetragen werden, sollte man sie honorieren. Das kann über monetäre Weise geschehen, es gibt aber auch zahlreiche andere Möglichkeiten, dem Mitarbeiter zu zeigen, dass man seine Kreativität schätzt.

Ideenboxen einführen
Manchmal hat man so abstruse Ideen oder winzige Verbesserungsvorschläge, dass man gar nicht darüber reden mag. Speziell in größeren Unternehmen kann es sich lohnen, Briefkästen aufzustellen, in die Mitarbeiter Zettel mit Notizen hineinwerfen können.

Frische Luft tanken
Ermöglichen Sie Ihren Leuten, an die frische Luft zu gehen! Spaziergänge, Betriebsausflüge und gemeinsame Mittagessen öffnen das Fenster im Kopf.